k.u.k. Regimentskapelle IR4

Mit der Kapelle auf Tour!

Komm jetzt zur Regimentskapelle IR4

Die Hoch- und Deutschmeister k.u.k. Wiener Regimentskapelle IR4, zählt zu den bekanntesten Kapellen der Welt. Durch die vielen Auftritte, die uns in ganz Europa herumführen, ist es notwendig die Mannschaft der Kapelle zu vergrößern.

Die Kapelle tritt in der Uniform der Hoch- und Deutschmeister um 1918 auf. Veranstaltungen des Deutschen Ordens, des St. Georgs Orden und des Weinritterordens werden von der Traditionskapelle musikalisch untermalt.

Melde Dich einfach mit dem Anmeldeformular an und komm zu einer Probe ins Wiener Konzerthaus.

Nichtmusiker willkommen!

Du spielst kein Instrument, möchtest aber eine Aufgabe bei uns übernehmen?

Wir brauchen Leute, die sich um die vielen Fans und den Fanshop kümmern. Mitstreiter in den Bereichen Bühnentechnik, Bekleidung, Ausstattung, Logistik und Fotografen werden immer gebraucht.

Der Tourbus der Deutschmeister

Seit Herbst 2018 fährt die k.u.k. Wiener Regimentskapelle des Infanterieregiments No. 4 mit einem ganz besonderen Tourbus. Unser Transportpartner Gschwindl hat uns dieses komfortable Fahrzeug ganz auf Deutschmeister getrimmt.

Der Bus wurde im Rahmen einer Feier vom Militärbischof Werner Freistetter gesegnet. Der komfortable Bus steht der gesamten Deutschmeisterorganisation zur Verfügung.

Die Regimentskapelle kommt!

Unter diesem Titel finden laufend tolle Konzerte der k.u.k. Wiener Regimentskapelle des Infanterieregiments No. 4 statt. Wenn die Musiker in den Uniformen der Deutschmeister kommen, treten sie immer gemeinsam mit den Offizieren des Deutschmeister Schützenkorps auf.  Die Deutschmeister kommen zum Schloss Schönbrunn, zum Schloss Belvedere, in die Hofburg, auf dem Stephansplatz, zur Staatsoper, nach Baden, nach Bad Ischl, nach Gmunden, in das grandiose Politeama Rossetti nach Triest, in den Dom von Zagreb, nach Opatija, in die Südsteiermark, nach Zeltweg und zum eigene Fest in das Heeresgeschichtliche Museum.

Die beste Kapelle! 

Bereits zur Zeit des Kaisers war die Kapelle des IR4, die Hoch- und Deutschmeister der beste Klangkörper der Residenzstadt. Die k.u.k. Wiener Regimentskapelle des Infanterieregiments No. 4 setzt alles daran, diese Tradition zu wahren und dem Publikum die bestmöglichen Darbietungen zu präsentieren.

Life aus Facebook!

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons
Geschichte des Deutschen Ordens 26:
Den Kern seiner preußischen Territorien samt der Marienburg konnte der Orden durch den Einsatz des Komturs und späteren Hochmeisters Heinrich von Plauen erhalten und im Ersten Frieden von Thorn von 1411 behaupten. Mit diesem Friedensvertrag sowie dessen Ergänzung im Frieden von Melnosee 1422 endeten auch die über hundert Jahre offensiv ausgetragenen Kriegszüge der bei Tannenberg nachhaltig geschwächten Ordensstreitmacht gegen Litauen sowie gegen die spätere Personalunion Polen-Litauen. Allerdings waren im Frieden von Thorn hohe Kontributionen in Höhe von 100.000 Schock böhmische Groschen, unter anderem für die Auslösung von Gefangenen, zu leisten. Die Kontributionen führten zur Einführung einer Sondersteuer, dem sogenannten Schoss, was zu einer bisher unüblich hohen Steuerbelastung der Preußischen Stände beitrug.
Erinnerungsfoto unseres Trompeters Nico an das Muttertagskonzert 2017! Hoffentlich dürfen wir bald wieder spielen!
Ich konnte zwar musikalisch nichts in der Corona Zeit beitragen, aber wenigstens habe ich mir eine neue Uniform anfertigen lassen um bei zukünftigen Auftritten wieder fesch wie ein Edelknabe auszusehen! 😁
Geschichte des Deutschen Ordens 25:1386 hatten sich durch die Heirat von Großfürst Jogaila mit Königin Hedwig von Polen die beiden Hauptgegner des Ordens vereint. Anfang August 1409 übersandte der Hochmeister Ulrich von Jungingen seinen Kontrahenten die „Fehdebriefe“, womit er den Krieg erklärte.
Am 15. Juli 1410 schlug eine vereinigte polnisch-litauische Streitmacht das durch preußische Landesaufgebote, Gastritter aus vielen Teilen Westeuropas sowie mit Söldnerabteilungen ergänzte Heer des Ordens in der Schlacht bei Tannenberg vernichtend. Auch der Hochmeister Ulrich von Jungingen fand neben fast allen Ordensgebietern und vielen Ordensrittern den Tod.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie und der damit verbundenen notwendigen Ausgangsbeschränkungen war es unumgänglich geworden, z.B. die Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Befreiung Wiens und Österreichs vom Faschismus bzw. der Beendigung des Zweiten Weltkriegs in Europa („75 Jahre Frieden in unserem Land“) in den virtuellen Bereich bzw. ins Internet und die Social Media zu verlagern. Es war eine Ehre und Freude, zu diesem Anlass passend den sehr populäre „Maiwalzer“ (russisch: Майский вальс) von Igor Lučenok (darin wird die Stimmung im befreiten Wien im Mai 1945 besungen) neu zu arrangieren und gemeinsam mit motivierten MusikerInnen aus ganz Eurasien unter den Bedingungen des „Homeoffice“ bzw. der selbst gewählten „Heimquarantäne“ einen Flashmob in 4 Versionen zu produzieren. Es nahmen daran außer Mitgliedern des „Russischen Blasorchesters in Österreich“, der Stadtkapelle Wilhelmsburg, der k.u.k. Wiener Regimentskapelle IR 4 auch MusikerInnen von weiteren Wiener und niederösterreichischen Blasorchestern sowie Musikschulen und Musikhochschulen, ferner aus Deutschland (z.B. Musikhochschule Karlsruhe), Serbien und weiteren europäischen Ländern teil, - und schließlich auch noch führenden Orchester der Russischen Föderation wie z.B. das Orchester der Philharmonie Irkutsk in Ostsibirien.

Links zu den Flashmobs:

1. Instrumentale Version mit dem Russischen Blasorchester in Österreich, dem Orchesterprojekt „FULMINANTA“, der k.u.k. Wiener Regimentskapelle IR 4, der Stadtkapelle Wilhelmsburg und befreundeten MusikerInnen:

https://www.youtube.com/watch?v=ElkgIC-6d4E
https://facebook.com/russisches.blasorchester/…

2. Instrumentale Version in der Aufnahme des Gouverneurs-Sinfonieorchesters der Philharmonie Irkutsk (Ostsibirien):

https://www.youtube.com/watch?v=Nk8Wd-xUR0U
https://facebook.com/fil.advert/videos/…

3. Instrumentales Zusammenspiel: Die Orchester musizieren quasi „gemeinsam“ - über Ländergrenzen und 6 bzw. 7 (?) Zeitzonen hinweg! „Musikalische Weltpolitik“ - die „neue Globalisierung“:

https://www.youtube.com/watch?v=gCB60c2ZIvA
https://facebook.com/russisches.blasorchester/…

4. Vokal-instrumentaler Flashmob mit verschiedenen SolistInnen, Ensembles und Chören in Österreich, Italien, Spanien, Slowenien, Serbien, Bulgarien und Russland:

https://www.youtube.com/watch?v=KGOgpxOaciA
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

27.06.20

Aufgrund der COVID-19-Pandemie und der damit verbundenen notwendigen Ausgangsbeschränkungen war es unumgänglich geworden, z.B. die Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Befreiung Wiens und Österreichs vom Faschismus bzw. der Beendigung des Zweiten Weltkriegs in Europa („75 Jahre Frieden in unserem Land“) in den virtuellen Bereich bzw. ins Internet und die Social Media zu verlagern. Es war eine Ehre und Freude, zu diesem Anlass passend den sehr populäre „Maiwalzer“ (russisch: Майский вальс) von Igor Lučenok (darin wird die Stimmung im befreiten Wien im Mai 1945 besungen) neu zu arrangieren und gemeinsam mit motivierten MusikerInnen aus ganz Eurasien unter den Bedingungen des „Homeoffice“ bzw. der selbst gewählten „Heimquarantäne“ einen Flashmob in 4 Versionen zu produzieren. Es nahmen daran außer Mitgliedern des „Russischen Blasorchesters in Österreich“, der Stadtkapelle Wilhelmsburg, der k.u.k. Wiener Regimentskapelle IR 4 auch MusikerInnen von weiteren Wiener und niederösterreichischen Blasorchestern sowie Musikschulen und Musikhochschulen, ferner aus Deutschland (z.B. Musikhochschule Karlsruhe), Serbien und weiteren europäischen Ländern teil, - und schließlich auch noch führenden Orchester der Russischen Föderation wie z.B. das Orchester der Philharmonie Irkutsk in Ostsibirien.

Links zu den Flashmobs:

1. Instrumentale Version mit dem Russischen Blasorchester in Österreich, dem Orchesterprojekt „FULMINANTA“, der k.u.k. Wiener Regimentskapelle IR 4, der Stadtkapelle Wilhelmsburg und befreundeten MusikerInnen:

https://www.youtube.com/watch?v=ElkgIC-6d4E
https://www.facebook.com/russisches.blasorchester/videos/456378048500279/

2. Instrumentale Version in der Aufnahme des Gouverneurs-Sinfonieorchesters der Philharmonie Irkutsk (Ostsibirien):

https://www.youtube.com/watch?v=Nk8Wd-xUR0U
https://www.facebook.com/fil.advert/videos/2719932438332142/

3. Instrumentales Zusammenspiel: Die Orchester musizieren quasi „gemeinsam“ - über Ländergrenzen und 6 bzw. 7 (?) Zeitzonen hinweg! „Musikalische Weltpolitik“ - die „neue Globalisierung“:

https://www.youtube.com/watch?v=gCB60c2ZIvA
https://www.facebook.com/russisches.blasorchester/videos/290541681961730/

4. Vokal-instrumentaler Flashmob mit verschiedenen SolistInnen, Ensembles und Chören in Österreich, Italien, Spanien, Slowenien, Serbien, Bulgarien und Russland:

https://www.youtube.com/watch?v=KGOgpxOaciA
Mehr anzeigen!